So gehts - schnell und einfach:

Um am Forum teilzunehmen, können Sie sich rechts unten anmelden. Dann erhalten Sie per mail sofort einen Zugang, den Sie mit dem Klick auf den angegebenen Link bestätigen.
Nun klicken Sie auf "(keine) Kommentare" bei der entsprechenden Meldung. Dann können Sie Ihren eigenen Text in das freie Feld eintragen.


  • Ich bin groß geworden in der kreativen und wunderbar offenen und warmen Umgebung des Jugenddiakons Härtel im CVJM in Eschwege.
    Diesem Mann, seiner Familie und meinen Freunden, die Woche für Woche im CVJM-Heim in der Reichensächser Straße lachten, diskutierten und Zukunftspläne schmiedeten,habe ich so viel zu verdanken. Mein Lied aus dieser und für diese Zeit bei allen schönen Dingen (neben den Beatles, den Stones u.a.) ist es immer wieder:
    "Geh aus mein Herz und suche Freud..."

    Lasst uns suchen, wir werden sie finden.
    Ich bin dankbar.
    Ich suche einfache Gitarrengriffe für dieses Lied mit allen Strophen zum Download.

  • Ja, auch mein Lieblingslied ist: "geh aus mein Herz"
    ich bin konfirmiert und getraut in er Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde in Hagen-Boelerheide.
    Lieder von Paul Gerhardt durften da niemals fehlen und zählten zu den beliebtesten!

  • Du meine Seele singe, bei wie vielen Menschen ist dieses Lied Ausdruck von Glauben und Freude.
    Doch leider fühlten sich einige Menschen bemüßigt die letzte Strophe in eine angeblich "gerechte Sprache" zu kleiden:
    Ja, ich bin nicht zu wenig, zu rühmen ihren Ruhm. In ihrem großen Garten bin ich ein blühend' Blum...
    Soweit Ésther Schmid 1988.
    Auf Kirchentagen gesungen und in einem neuen Gesangbuch zu finden. Ich bin ein fröhlicher Christ und singe herzlich gerne,ich fühle mich weder heruntergedrückt noch belastet. Aber das weiß ich, daß ich eigentlich vor meinem Herrn und Erlöser zu wenig bin,
    um ihn angemessen zu rühmen".
    Er hat meinen Ruhm nicht nötig und braucht ihn nicht.
    Nun kommt das Wunder. Trotzdem läßt er sich unseren Ruhm gefallen . Das erfüllt mich mit Dankbarkeit und Freude. Also - bitte : Hände weg und von Paul Gerhard und flugs ein eigenes,bessseres Lied geschrieben.
    Da lobe ich mir doch jene fröhliche , alte Christin im Sauerland, die ich vor vielen Jahren kennen
    lernte mit dem schönen Namen: Magedalene Blum.
    Sie stellte sich mir vor: "Ich bin die aus der letzten Strophe, die welke Blum."
    Ich muß etwas verdattert ausgesehen haben. Dann sagte sie:"und immer noch fröhlich dabei bis zum Ende."
    Was hat mir diese Frau imponiert. Nach vielen Jahren weiß ich, wie schnell ein blühender Mensch zur welkenden Blume werden kann.
    Was ist das für ein Geschenk, wenn er dann bekennen kann:
    Jedoch, weil ich gehöre in Zion und sein Zelt ists billig das ich mehre sein Lob vor aller Welt.

    Darum ist mir dieser Vers so wichtig.

  • Mein Lieblingslied ist schon seit langem:
    "Ich singe dir mit Herz und Mund.. "
    Es drückt so viel Zuversicht und Befreiendes aus gerade für Zeiten, in denen
    es eng wird, wir nicht zum Danken und Singen aufgelegt sind.
    Ich habe es immer wieder selbst erfahren, dass mir in Zeiten innerer
    Zerrissenheit und Unruhe die Aufforderung "... und was euch noch gefangen
    hält, o, werft es von euch ab ...",als eine neue Chance zum Aufatmen
    entgegenkam; verbunden zuvor mit dem Hinweis Paul Gerhards auf Gott selbst:
    "Was sind wir doch, was haben wir auf dieser ganzen Erd, das uns o, Vater,
    nicht von dir allein gegeben werd'".
    "Er ist mein Schatz, mein Erb' und Teil..., ... schafft Rat und lässt micht
    nicht.."
    Darum zum Schluss - gewissermaßen als Klammer - die Aufforderung an die
    eigene Seele: "Wohlauf, mein Herze, sing und spring und habe guten Mut. Dein
    Gott, der Ursprung aller Ding, ist selbst und bleibt dein Gut."
    Diese Erfahrung hat mir immer wieder Kraft verliehen.