Choräle

Hier finden Sie die Choräle von Paul Gerhardt mit den Nummern des Evangelischen Gesangbuches:

11        Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir?
36        Fröhlich soll mein Herze springen
37        Ich steh an deiner Krippen hier
39        Kommt und lasst uns Christus ehren
58        Nun lasst uns gehen und treten
83        Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld
84        O Welt, sieh hier dein Leben am Stamm des Kreuzes schweben
85        O Haupt voll Blut und Wunden
112      Auf, auf, mein Herz, mit Freuden nimm wahr, was heut geschieht
133      Zieh ein zu deinen Toren
283      Herr, der du vormals hast dein Land mit Gnaden angeblicket
302      Du meine Seele, singe, wohlauf und singe schön
322      Nun danket all und bringet Ehr
324      Ich singe dir mit Herz und Mund
325      Sollt ich meinem Gott nicht singen?
351      Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich
361      Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt
370      Warum sollt ich mich denn grämen?
371      Gib dich zufrieden und sei stille in dem Gotte deines Lebens
446      Wach auf, mein Herz, und singe dem Schöpfer aller Dinge
447      Lobet den Herren alle, die ihn ehren
449      Die güldne Sonne voll Freud und Wonne
477      Nun ruhen alle Wälder
497      Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun und Werk in deinem Willen ruhn
503      Geh aus, mein Herz, und suche Freud
529      Ich bin ein Gast auf Erden

 

Nun lasst uns gehen und treten (EG 58)

Zeichnung von E. Herfurth zu diesem Lied

Der Klassiker zu Silvester! Dieses wunderbare Lied auf die elegische und dennoch klare Melodie von Nikolaus Selnecker nimmt den großen Bogen des menschlichen Ergehens in den Blick. Bemerkenswert sind die Anklänge an ein mütterliches Gottesbild (Strophe 4) und die ausgesprochen seelsorgerlichen Formulierungen besonders in Strophe 9. Die 15 kurzen Strophen können durchaus am Stück gesungen werden, aber in einem Gottesdienst möglicherweise auch in ungleicher Länge „dreigeteilt“ werden (1-5, 6-8, 9-15)

 Nun lasst uns gehen und treten (EG 58) 
  1. Nun lasst und gehen und treten / mit Singen und mit Beten /
    zum Herrn, der unserm Leben / bis hierher Kraft gegeben. 
  2. Wir gehen dahin und wandern / von einem Jahr zum andern, /
    wir leben und gedeihen / vom alten bis zum neuen. 
  3. durch so viel Angst und Plagen, /durch Zittern und durch Zagen, /
    durch Krieg und große Schrecken, / die alle Welt bedecken. 
  4. Denn wie von treuen Müttern / in schweren Ungewittern /
    die Kindlein hier auf Erden / mit Fleiß bewahret werden, 
  5. also auch und nicht minder /lässt Gott uns, seine Kinder, /
    wenn Not und Trübsal blitzen, / in seinem Schoße sitzen. 
  6. Ach Hüter unsres Lebens, / fürwahr, es ist vergebens /
    mit unserm Tun und Machen, / wo nicht dein Augen wachen. 
  7. Gelobt sei deine Treue, / die alle Morgen neue; /
    Lob sei den starken Händen, / die alles Herzleid wenden. 
  8. Lass ferner dich erbitten, / o Vater, und bleib mitten /
    in unserm Kreuz und Leiden / ein Brunnen unsrer Freuden. 
  9. Gib mir und allen denen, / die sich von Herzen sehnen /
    nach dir und deiner Hulde, / ein Herz, das sich gedulde.
  10. Schließ zu die Jammerpforten / und lass an allen Orten /
    auf so viel Blutvergießen / die Freudenströme fließen. 
  11. Sprich deinen milden Segen / zu allen unsern Wegen, /
    lass Großen und auch Kleinen / die Gnadensonne scheinen.
  12. Sei der Verlassnen Vater, / der irrenden Berater, /
    der Unversorgten Gabe, / der Armen Gut und Habe.
  13. Hilf gnädig allen Kranken, / gib fröhliche Gedanken /
    den hochbetrübten Seelen, / die sich mit Schwermut quälen.
  14. Und endlich, was das meiste, / füll uns mit deinem Geiste, /
    der uns hier herrlich ziere / und dort zum Himmel führe.
  15. Das alles wollst du geben, / o meines Lebens Leben, /
    mir und der Christen Schare / zum sel’gen neuen Jahre.