Choräle

Hier finden Sie die Choräle von Paul Gerhardt mit den Nummern des Evangelischen Gesangbuches:

11        Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir?
36        Fröhlich soll mein Herze springen
37        Ich steh an deiner Krippen hier
39        Kommt und lasst uns Christus ehren
58        Nun lasst uns gehen und treten
83        Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld
84        O Welt, sieh hier dein Leben am Stamm des Kreuzes schweben
85        O Haupt voll Blut und Wunden
112      Auf, auf, mein Herz, mit Freuden nimm wahr, was heut geschieht
133      Zieh ein zu deinen Toren
283      Herr, der du vormals hast dein Land mit Gnaden angeblicket
302      Du meine Seele, singe, wohlauf und singe schön
322      Nun danket all und bringet Ehr
324      Ich singe dir mit Herz und Mund
325      Sollt ich meinem Gott nicht singen?
351      Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich
361      Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt
370      Warum sollt ich mich denn grämen?
371      Gib dich zufrieden und sei stille in dem Gotte deines Lebens
446      Wach auf, mein Herz, und singe dem Schöpfer aller Dinge
447      Lobet den Herren alle, die ihn ehren
449      Die güldne Sonne voll Freud und Wonne
477      Nun ruhen alle Wälder
497      Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun und Werk in deinem Willen ruhn
503      Geh aus, mein Herz, und suche Freud
529      Ich bin ein Gast auf Erden

 

Dieter Falk
Er castet Popstars und swingt zu Chorälen - Und: Musikproduzent Dieter Falk ist Paul-Gerhardt-Fan    

„Senna, du brauchst jetzt viel Kraft, denn du bist... in der Band!“ Als Dieter Falk die frohe Botschaft verkündete, hörten und sahen ihm etwa 4,6 Millionen Menschen zu. Es war das Finale der Castingshow „Popstars“, live im Fernsehen. Aus den sechs verbliebenen Kandidatinnen mussten die letzten drei gewählt werden. Sie sollten zur neuen Girlband „Monrose“ werden und die Nachfolge der legendären „No Angels“ antreten.

Meist wirkt Dieter Falk allerdings im Hintergrund. Seit zwanzig Jahren ist der 47-Jährige als Musikproduzent tätig. Er betreut Künstler, er komponiert, arrangiert und orchestriert. Doch seit er mit Expunkröhre Nina Hagen und Starchoreograf Detlef D. Soost in der Jury saß, hat sich sein Leben verändert. Millionen sahen die „Popstars“ monatelang im Fernsehen. Neuerdings klingeln Teenager an Falks Haustür in Düsseldorf und wollen Autogramme von ihm.

Die plötzliche Popularität stört Falk nicht. Er weiß als alter Hase, dass das in ein paar Wochen wohl vorbei ist. Dann empfängt er wieder Besuche in seinem Kölner Arbeitsdomizil, dem Whitehouse-Studio in der Werder Straße. Dort hat er auch sein neues Projekt ausgebrütet: „A tribute to Paul Gerhardt“. Die CD enthält instrumentale Poparrangements bekannter Melodien zu Texten von Paul Gerhardt, dessen 400. Geburtstags in diesem Jahr gedacht wird.

Falk, der hibbelige Blondschopf, muss sich sofort ans Klavier setzen und ein paar Takte anspielen: „Na, erkennst du die Melodie?“ Er hämmert auf seinem Keyboard funkige Rhythmen, aus denen sich nach und nach der Gerhardt-Schlager „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ herausschält. Dann wechselt er schlagartig die Stimmung und entwickelt aus einer wehmütigen Klavierballade den Passionschoral „O Haupt voll Blut und Wunden“.

Mit dieser Hommage kehrt Dieter Falk zu seinen Wurzeln zurück. Schon Mitte der Achtzigerjahre hatte er mehrere LPs mit Chorälen im Popstil herausgebracht. „Damals bekam ich von den Kollegen Schelte!“ Mit „Kollegen“ meint er Kirchenmusiker, die seinerzeit bei allem die Nase rümpften, was mit Popmusik zusammenhing. „Gottlob ist das heute anders, es herrscht ein großes Interesse!“

Bis 1990 war Dieter Falk ein aktiver Produzent in der christlichen Musikszene. Dann schwamm er sich frei. Heute sagt er: „Ich bezeichnete mich nicht mehr als christlichen Musiker, sondern nur noch als Musiker!“ Böses über die christliche Musikszene kommt ihm nicht über die Lippen. Doch damals suchte er neue, professionellere Herausforderungen. In den Neunzigerjahren feierte er als Produzent mit Stars wie Patricia Kaas, Paul Young, Pe Werner oder Bands wie PUR große Erfolge. Heute lebt Falk mit seiner Frau Angelika, einer erfolgreichen Popgrafikerin, und zwei Söhnen in Düsseldorf. Zweimal noch kehrte er in die christliche Musikszene zurück: 2002 und 2003 produzierte er in Zusammenarbeit mit dem Rundfunkbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland die Bands „Normal Generation“ und „Beatbetrieb“, die beim Grand Prix mit einem zweiten und einem dritten Platz Achtungserfolge errangen. Ein „dreijähriges Strohfeuer“ urteilt Falk heute. Die Bands konnten an diese Erfolge später nicht mehr anknüpfen.

Paul Gerhardt, der barocke Lieddichter, fasziniert Falk seit Kindertagen. Aufgewachsen im frommen Siegerland ging Dieter Falk als Kind regelmäßig zur Kirche. Mal in die freie evangelische Gemeinde, der sein Vater angehörte, mal in die landeskirchliche Gemeinde der Mutter. In beiden begegnete ihm Paul Gerhardt. Die schwermütigen, edlen Melodien und Texte von „Befiehl du deine Wege“ und „O Haupt voll Blut und Wunden“ haben ihn tief beeindruckt. „Wenn mir während der Predigt langweilig wurde, blätterte ich hinten im Evangelischen Gesangbuch und schaute nach, wer die Lieder geschrieben hat. Da stieß ich das erste Mal auf den Namen Paul Gerhardt.“ Dessen schweres Leben in den Zeiten des Dreißigjährigen Krieges faszinierte Falk so sehr, dass er sich vornahm: „Wenn ich noch einmal eine Solo-CD mache, dann mit Paul-Gerhardt-Liedern!“

Im vergangenen Herbst war es so weit: Dieter Falk produzierte seine liebsten Paul-Gerhardt-Choralmelodien mit hochklassigen Studiomusikern im niederländischen Hilversum. Herausgekommen ist eine stimmungsvolle CD. Vom Bigband-Stil („Geh aus, mein Herz, und suche Freud“) über die Klavierballade („O Haupt voll Blut und Wunden“) bis zu cooler, augenzwinkender Chill-out-Musik („Die güldne Sonne“) liefert Falk eine moderne, rein instrumentale Interpretation der barocken Choralmelodien, die im Internet bereits begeisterte Reaktionen nach sich zog.

Vielleicht möchte Falk mit seinem „Tribute to Paul Gerhardt“ auf Tournee gehen. Ganz sicher ist er sich noch nicht, denn auf der Bühne müsste dann auch gesungen werden. Vielleicht mit einigen Kandidatinnen der „Popstars“? Im Probencamp kam sein barocker Groove jedenfalls gut an. Dort überraschte er seine jungen Sängerinnen einmal mit einer swingigen „Du, meine Seele, singe“-Version am Klavier. Sofort stimmten die jungen Frauen ein und begannen zu improvisieren.

Am Finaltag der „Popstars“ durfte der Musiker nicht nur frohe Botschaften überbringen. Einer Finalistin der Staffel, der 20-jährigen Kati, hatte er ins Gesicht zu sagen:  „Du musst jetzt gehen!“ Gut möglich, dass  Dieter Falk, der Mann mit den vielen Kontakten, dennoch etwas für sie tun kann. 

 

Die CD von Dieter Falk "A Tribute to Paul Gerhardt können Sie hier bestellen.